Telefon: 02865 6084-0 | info@akademie-des-handwerks.de

Starttermin: 18. – 20. April 2024 (ausgebucht, gerne notieren wir Sie für die Warteliste)
Zeiten: Modul I: 18. – 20. April 2024
Modul II: 23. – 24. Mai 2024
Modul III: 13. – 15. Juni 2024
Modul IV: 27. – 28. Juni 2024
Dauer: ca. 3 Monate
(72 Unterrichtsstunden)
Praktische Übung beim Energieberater für Baudenkmale

Denkmaleigentümer können von den Anforderungen des Gebäudeenergiegesetzes befreit werden. Wollen Sie dennoch mit Hilfe einer Förderung Maßnahmen zur ener­getischen Verbesserung umsetzen, so mussten Sie früher die strengen Vorgaben für konventionelle Altbauten erfüllen.
Viele der geförderten Maßnahmen sind schwer oder gar nicht mit dem Denkmal­schutz in Einklang zu bringen. Zugleich kollidieren Sie mit den speziellen technischen und bauphysikalischen Anforderungen gewachsener, oft inhomogener Bausubstanz von Baudenkmalen. An dieser Stelle kommt die Beratung durch eine:n anerkannte:n „Energieberater:in für Baudenkmale“ ins Spiel. Bei geförderten Maßnahmen ist die Beratung zwingend notwendig.
Im Lehrgang erfahren Sie, wie Sie ein Sanierungskonzept erstellen, das auf das Bau­denkmal abgestimmt ist. Sie starten mit der denkmalpflegerischen und energetischen Bestandsaufnahme und lernen, wie Sie denkmalverträgliche bauliche Maßnahmen erarbeiten und Vorschläge zur Optimierung der Haus- und Anlagentechnik entwickeln. Sie vertiefen Ihre Seminarinhalte in Workshops.
Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Fortbildung zur:zum „Energieberater:in für Baudenkmale“ können Sie sich als Partner:in des Förderprogramms anerkennen las­sen.

Lehrgangsinhalte:

Modul I: Denkmalschutz und Denkmalpflege

  • Grundsätze
  • denkmalpflegerische Fragestellungen und Herangehensweisen
  • Denk­malrecht
  • Möglichkeiten der substanzschonenden Reparatur und Instandsetzung am Baudenkmal

Modul II: Haus- und Anlagentechnik im Bestand

  • Raumklimatische Bewertung
  • Systeme für Heizung, Warmwasser und Lüftung im Bestand
  • Möglichkeiten und Grenzen der Modernisierung
  • Einsatz erneuerbarer Energien am Baudenkmal

Modul III: Baubestand und energetische Verbesserung

  • Bauphysik im Baudenkmal
  • Wärmebrückenproblematik
  • Feuchteschutz
  • Möglichkeiten und Grenzen von Außen-, Hohlraum-, Innen- und Teildämmungen am Baudenkmal

Modul IV: Aufbau und Struktur einer Energieberatung am Baudenkmal

  • Studienarbeit: Bestandsaufnahme und energetische Maßnahmenplanung für ein denkmalgeschützes Siedlungsreihenhaus

Kundenstimmen:

Prüfung, Abschluss und Anerkennung

Prüfung und Abschluss:

Lehrgangsbegleitend erarbeiten Sie exemplarisch eine Energieberatung am Baudenkmal. Für die Ausarbeitung sind etwa 20 Stunden einzuplanen. Am Ende der Fortbildung erfolgt eine Prüfung zu den Erkenntnissen Ihres Beratungsberichts und den übrigen Lerninhalten.
Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung kann – bei Erfüllung aller weiteren Voraussetzungen – die Anerkennung zum:zur “Energieberater:in für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz“ bei der Koordinierungsstelle beantragt werden. Nähere Informationen über das Anerkennungsverfahren bekommen Sie bei der Koordinierungsstelle „Energieberater für Baudenkmale“

Anerkennung:
Der Lehrgang wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 48 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude), 24 Unterrichtseinheiten (Energieberatung im Mittelstand), 24 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude) anerkannt.

Der Lehrgang wird von der Architektenkammer NRW mit 72 Unterrichtsstunden anerkannt.

Der Lehrgang wird auch für die Listenverlängerung als „Energieberater für Baudenkmale“ anerkannt. Es können hierfür auch einzelne Seminartage besucht werden.

Dauer, Ablauf, Termine, Zeiten

Gesamtdauer:
ca. 3 Monate
(72 Unterrichtsstunden)

Ablauf:
4 Seminare die im Abstand von etwa 4 Wochen stattfinden.

Unterrichtszeiten:
Modul I:
18. – 20. April 2024
(1. Tag: 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr)
(2. Tag: 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr)
(3. Tag: 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr)

Modul II:
23. – 24. Mai 2024
(1. Tag: 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr)
(2. Tag: 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr)

Modul III:
13. – 15. Juni 2024
(1. Tag: 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr)
(2. Tag: 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr)
(3. Tag: 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr)

Modul IV:
27. – 28. Juni 2024
(1. Tag: 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr)
(2. Tag: 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr)

Gebühren und Förderung

Lehrgangsgebühren:
€ 2.395,00 inkl. Getränke, Mittagessen und Lehrunterlagen

Fördermöglichkeit:
Bildungsscheck NRW

Dozenten

  • N.N. (Leitung Geschäftsbereich Denkmalpflege & Handwerkskultur, Bau- und Energietechnik)
  • Robert Borsch-Laaks (Sachverständiger für Bauphysik)
  • Dr.-Ing. Silke Plumanns (Architektin, ö.b.u.v. SV für Schäden an Gebäuden)
  • Dipl.-Ing. (TU) Peter B. Schmidt (ö.b.u.v. SV für Heizungstechnik, Lüftungs- u. Klimatechnik)

Ihr Bildungsberater:

hartleff1
Torben Hartleff M.Sc.

Tel: 02865 6084-14
t.hartleff@akademie-des-handwerks.de

notz1
Heike Notz
Fachbereichsleiterin

Tel: 02865 6084-42
h.notz@akademie-des-handwerks.de

© 2024 - Akademie des Handwerks Schloss Raesfeld

Telefon: 02865 6084-0 | info@akademie-des-handwerks.de